Im Rostocker Zoo

Wir haben alle sehr gut geschlafen und uns wirklich wohl gefühlt. Und das ganze für 46 EUR für 2 Erwachsene mit 4 Hunden! Supertoll!

Frühstück gab es heute für die 2beiner „to go“, sie kauften sich nur bei Aldi was Kleines in der Bäckereiabteilung. Unsere Frieda (das eingebaute Navi) lotste uns dann zum Rostocker Zoo, denn den wollten unsere Menschen schon immer mal besuchen. Der Zoo liegt wirklich sehr schön, man kann prima darin spazieren gehen und auch Rollstuhlfahrer oder behinderte Menschen können überall unterwegs sein, da der Zoo barrierefrei ist.

Es war Montag, es waren keine Ferien. So war trotz wunderschönen Sonnenwetters nicht sehr viel los am frühen Morgen. Was ja sehr angenehm ist.

aDSC_0894

Zoo ist immer sehr spannend für uns Hunde, es gibt so viel zu riechen und zu entdecken. Bisher hat mir ein Zoobesuch immer Spaß gemacht.

Dieses Mal allerdings wurden wir – also Floh und ich – aber auch ganz schön erschreckt. Wir waren bei den Geparden, und Frauchen fand es noch ganz gut, dass die von uns so fasziniert waren, denn so lagen sie nicht nur rum, sondern schauten in unsere Richtung. Gut für Tante Sandy zum Fotografieren. Auch, dass zwei der Geparden ganz ans Gitter kamen, war noch ok. Auch für uns Hunde. Schließlich sind so fremde Tiere immer spannend. Aber dann machte der eine Gepard einen Scheinangriff, und Floh und ich sind ganz fürchterlich erschrocken. Das war dann gar nicht mehr lustig, wir wollten nur noch weg!

Der Übeltäter

Der Übeltäter

Selbst die Lamas und Alpakas auf der Nebenanlage waren urplötzlich total gruselig für uns.

Frauchen war selbst erschrocken für einen Augenblick, aber dann ist sie einfach ruhig weitergegangen, als wäre nichts gewesen. Und weil ich meinem Frauchen vertraue, habe ich ihr geglaubt, dass alles ok ist, und mich ganz schnell beruhigt. Und da hat sich auch Floh wieder beruhigt.

Der Rest des Besuchs verlief dann ohne Aufregungen. In die Tierhäuser und -anlagen dürfen wir ja nicht rein. Daher wechselten Frauchen und Tante Sandy sich ab, eine blieb immer bei uns Hunden und die andere durfte gucken gehen.

Warten vor dem Tierhaus
Warten vor dem Tierhaus

Schließlich kamen wir ans neue Darwineum. Auch hier müssen wir warten, aber dieses Mal können wir im Lokal Platz nehmen. Erst holt sich Frauchen was zu essen, dann wartet sie mit uns Hunden, bis Tante Sandy sich alles angeguckt hat. Dann holt Tante Sandy ihr Essen und wartet mit uns, während Frauchen gucken geht.

aDSC_0998

Auf dem Weg ins Darwineum

Bilder konnte Frauchen keine mehr machen, denn sie hat den ganzen Tag nur mit dem Handy fotografiert und jetzt war der Akku fast leer. Tja, Pech gehabt, Frauchen, wozu hattest du die Kamera dabei? Damit sie brav im Auto auf dich wartet?

Schließlich waren wir alle erledigt. Dabei mussten wir ja noch weiterfahren bis zu unserem Ziel auf Rügen. Und weil die Autobahn ja kaputt ist, mussten wir einen Umweg fahren. So kamen wir erst bei fast völliger Dunkelheit bei unserem Haus an. Aber egal, wir hatten es geschafft und waren einfach nur froh, als das Auto geleert war und wir die Beine und Pfoten hochlegen konnten.

Unser Haus befand sich in Groß Banzelvitz, einem superminikleinen Örtchen („5 Häuser und ein Campingplatz“) direkt am Großen Jasmunder Bodden. Die zweite Haushälfte war während unseres Aufenthalts nicht belegt, so dass wir sozusagen „Alleinherrscher“ auf dem Grundstück waren. Frauchen und Tante Sandy waren sehr zufrieden mit der Unterkunft. Ich fand den Fliesenboden etwas suspekt und traute mich nicht so recht, auf die Couch zu hüpfen, so dass mich Frauchen immer hochheben musste. Aber ansonsten war es toll, so mit eigenem Gärtchen und ohne Treppen…

aDSC_1173

Schlafzimmer 1 – Die Betten konnte man zusammenschieben.

aDSC_1174

Das tolle Bad mit Regenwalddusche

aDSC_1175

Die Küche mit Herd, Spülmaschine, Kühlschrank, Mikrowelle, Wasserkocher und Kaffeemaschine.

aDSC_1176

Schlafzimmer 2

aDSC_1177

Wohnzimmer von der Tür aus

aDSC_1178

Wohnzimmer von den Schlafzimmern aus.