13.04.2015

Gestern hatten wir ein schröckliches Erlebnis, ich hoffe, es hat nicht die gesamte Arbeit der letzten Wochen kaputt gemacht.

Wir waren bei Tante Petra zum Essen eingeladen und sind von dort mit Tante Jasmin zum Hundeauslauf gegangen. Dort befand sich zu der Zeit nur ein Wolfshundmischling, groß und „erschreckend“ für den Floh, aber nur neugierig und gut im Gehorsam, von daher fand Floh das zwar nicht klasse, aber aushaltbar.

So nach und nach kamen noch andere Hunde dazu, von denen wir uns aber erstmal fernhielten, zumindest Floh und Frauchen, wir beiden Großen durften machen, was wir wollten, Socke hat auch den einen oder anderen Hund begrüßt und die restlichen ignoriert. Es waren dann so 8-10 Hunde auf dem Gelände, alle größer als wir Zwerge, aber es war soweit friedlich – bis auf den Punkt, wo der Wolfshund meinte, die Beagledame vergewaltigen zu müssen, da sie wohl noch etwas „besser“ roch… Er wurde aber vom Frauchen runtergepflückt und es war kein Problem.

Dann kamen zwei junge Frauen, eine mit nem kleinen rehpinschergroßen Mix (jung) und die andere mit einer Bulldogge. Dieser Hund ist bereits in der Schleuse hochgefahren, als er den Wolfshund gesehen hat. Die Besitzerin hat ihn sich dann ziemlich gewalttätig zur Brust genommen, ihn auf die Seite gelegt und ist mit dem Fuß auf ihn gestiegen.

Da war mir schon klar, dass wir jetzt gehen müssen. Frauchen wusste das auch, sie wollte das aber nicht so fluchtartig machen, von daher haben wir uns erstmal Zeit gelassen. Die Bulldogge kam dann aufs Gelände und hat sich als erstes mit dem Wolfshund in die Haare gekriegt.

Die Hunde wurden getrennt, Frauchen mit Wolfshund war auf dem Weg nach draußen und die Bulldogge suchte sich ein neues Opfer. Erst das Settermädel, das so im Weg rumstand, und dann entdeckte er Floh. Sehen und draufstürzen ging im gleichen Moment. Floh hat nur noch die Flucht ergriffen und geschrieen vor Angst. Die Bulldogge volle Pulle drauf, Floh hat sich auf den Rücken geschmissen, die anderen Hunde sind auch um ihn rum und die Bulldogge hat sich mit Flohs Bauch „beschäftigt“. Ohne den Maulkorb hätte er den Zwerg kaputtgebissen! Das ging so schnell, dass keiner reagieren konnte. Frauchen hat versucht, die Bulldogge am Halsband zu greifen, parallel hat Tante Jasmin in ihrer Verzweiflung auf ihn eingetreten, das hatte zur Folge, dass er kurz zögerte und zuckte, 2bein dadurch aber das Halsband wegrutschte. Floh bekam ein wenig Luft und versuchte wegzulaufen, worauf das „Spiel“ von vorne losging.

Jetzt hat sich das „Frauchen“ endlich bewegt und ihren Hund runtergepflückt, wieder auf die Seite geworfen und ist auf ihn draufgestiegen. Floh war total verstört und ist nur noch weggelaufen, es dauerte einen Moment, bis Frauchen ihn einsammeln und untersuchen konnte. Passiert war ihm körperlich GsD nix, ohne Maulkorb wäre er aber mit Sicherheit schwer verletzt gewesen.

2bein hat versucht, ruhig zu bleiben und dem Zwerg Sicherheit zu geben, hat ihn dann auch verhältnismäßig schnell wieder runtergesetzt, ist aber über ihm hocken geblieben, bis er nicht mehr ganz so panisch war, und dann sind wir gegangen – bis zur Schleuse ohne Leine. Ein weiterer Hundebesitzer, der den Tumult von außerhalb mitbekommen hatte, hat gefragt, ob was passiert sei, und das Bulldoggen-Frauchen hat nur gemeint: „Er mag halt keine Chis und schon gar keine, die schreien!“

Wenn es 2bein nicht wegen Floh gewesen wäre, hätte sie ihr eine freiweg gescheuert, aber sie wollte die Stimmung nicht wieder hochschaukeln.

Außerhalb haben wir dann einen kleineren Hund getroffen, den Tante Jasmin kannte und der die Ruhe selber ist, bei dem und seinen Besitzern sind wir dann stehen geblieben, bis Floh einigermaßen ruhig dabeistand – er hatte schon in 10 m Entfernung ne Vollbremsung gemacht und 2bein konnte ihn nur langsam und schrittweise näherbringen (die Besitzer waren dankbar für die Warnung, sie wollten nämlich eigentlich auch in den Auslauf, haben aber davon abgesehen, solange die Bulldogge da war – k.A., ob die gegangen sind).

Am späten Nachmittag, als wir nach Hause gingen, sind wir extra nochmal an den Auslauf gegangen, bin allerdings außerhalb geblieben und habe nur von dort zugesehen. Zwei große Hunde (ein Mix und ein Airedaleterrier) kamen an den Zaun, beide sehr freundlich und nur neugierig, das ging dann auch nach dem ersten Schreck „Hilfe schon wieder“. Der Airedalebesitzer meinte, wir sollten reinkommen, hatte aber dann Verständnis, warum nicht, und war froh um den Hinweis auf die Bulldogge – für zukünftige Begegnungen.

Wir trafen auf dem Rückweg dann noch mehrere Hunde, aber alle mit verständnisvollen Besitzern und freundlichen Hunden in verschiedener Größe (wir steigerten uns von Rehpinscher über Socke-Größe, Schäferhundgröße zu Golden Retriever), alle blieben ein paar Minuten bei uns stehen bzw. liefen ein Stück mit uns, bis Floh einigermaßen locker mitlief. Da war 2beinsehr dankbar drum. Bei dem Retriever hat der Kleine dann auch nicht mehr geknurrt, was er zu Beginn am Auslaufzaun noch gemacht hatte.

Heute morgen begegneten wir als erstes einem Mops, den wir durch Kurzbegegnungen kennen, das ging auch ganz gut und sogar ohne Bellen oder Knurren, daher haben wir Hoffnung, dass Floh den Schreck überwunden hat. Zumindest mal bei Ein-Hund-Begegnungen. Bei Mehr-Hunde-Treffen müssen wir uns überraschen lassen.

Insgesamt sind wir nur froh, dass nicht mehr passiert ist. 2bein war da total hilflos, denn wir Hunde sind einfach viel zu schnell, um als Mensch gleich richtig eingreifen zu können…. Der Bulldogge mache ich noch nicht mal Vorwürfe. Aber das Frauchen war total unverschämt und einfach zum Kotzen, wenn sie weiss, dass ihr Hund Chis nicht mag, dann hätte sie ihn nicht auf ein Gelände ohne Leine lassen dürfen, wenn da schon Chis sind. Zumindest hätte sie unswarnen können, dann hätten wir uns verständigt, dass beide Frauchen die Hunde anleinen, bis wir vom Gelände waren. Wäre überhaupt kein Thema gewesen. Gefragt, ob was passiert ist, hat sie auch nicht, und entschuldigt schon mal gar nicht.

Wie gesagt, wenn es 2beinnicht drum gewesen wäre, ruhig zu bleiben, um die Sache für Floh nicht noch schlimmer zu machen, hätte sie ihr freiweg eine gescheuert wegen ihres „der mag halt keine Chis“…

HP-Muecke-Gruss